Neue 3D Model-Inspector Version | CINTEG AG

Seit Jahresbeginn steht die neue Version V2023.2 des 3D Model-Inspectors für die Qualitätsprüfung von Inventor-Bauteilen, -Baugruppen und -Zeichnungen zur Verfügung. Wie bereits in den vergangenen Releases, stammt der überwiegende Teil der Neuerungen und Erweiterungen aus dem 3D Model-Inspector Anwenderkreis.
Durch die Möglichkeit, zusätzliche Prüf- und Qualitätsanforderungen aus der eigenen Inventoranwendung direkt als Erweiterungswunsch beim Hersteller einzureichen, hat sich der 3D Model-Inspector konsequent zu einem wertvollen Werkzeug mit sehr hohem Praxisbezug weiterentwickelt.

3D Model-Inspector V2023.2 verfügbar!

Neben den auf gezielten Kundenwunsch erweiterten Möglichkeiten für die Prüfung von Skizzen, Zeichnungsansichten, Bemaßungen, Zeichnungssymbolen, u.a. ist der neue 3D Model-Inspector nun auch in der Lage, Prüfoptionen wesentlich flexibler auf das zu prüfende Inventor-Modell anzuwenden.

So kann beispielsweise in einer Prüfkonfiguration vorgegeben werden, dass ein und dieselbe IPT-Prüfung in einem Blechbauteil mit anderen Sollwerten und/oder anderer Gewichtung (Hinweis, Warnung, Fehler) als in einem Standard-Bauteil durchgeführt wird.
In ähnlicher Art und Weise kann z.B. bei der IAM-Prüfung zwischen Schweißbaugruppen und Standard-Baugruppen, oder bei IDW-/DWG-Prüfung zwischen Bauteil- und Baugruppen-Zeichnungen unterschieden werden.

Auch bei der, für die automatisierte Prüfung größerer Datenmengen im Batchprozess ausgelegten 3D Model-Inspector StandAlone-Version, wurde die Flexibilität nochmals deutlich gesteigert.
Batch-Prüfungen sind ab sofort auch als 'iProperty-gesteuerte AutoChecks', d.h. ohne explizite Angabe einer anzuwendenden Prüfkonfiguration möglich.
Der 3D Model-Inspector ist hierfür in der Lage, die zur geprüften Inventor-Datei passende Prüfkonfiguration durch Auswertung von iProperties automatisch zu ermitteln.
Im Umgang mit iProperties zählen die zahlreichen Möglichkeiten zur Prüfung von iProperty-Werten zweifelsohne auch zu den großen Stärken des 3D Model-Inspectors.

Von der einfachen Überprüfung, ob bestimmte iProperties ausgefüllt wurden, der Prüfung auf nicht zugelassene iProperty-Werte, der Vorgabe von einzuhaltenden iProperty-Wertelisten, bis zur Syntaxprüfung des iProperty-Wertes durch Vorgabe von Wildcard-Mustern oder RegularExpressions bietet der 3D Model-Inspector nahezu immer eine passende Antwort auf alle iProperty-Fragen und Anforderungen.

Eine Übersicht der aktuellen Prüfmöglichkeiten für IPTs, IAMs und IDWs/DWGs in der Version V2023.2 zeigt das Datenblatt des 3D Model-Inspectors: Download

Am Anspruch, dass eine Modellprüfung des 3D Model-Inspectors mit einem Knopfdruck ausführbar sein muss, wurde selbstverständlich auch in der neuen Version festgehalten.
Anwenderschulungen sind demzufolge bei Einführung der Software nicht erforderlich.

Mit Hilfe des ebenfalls weiterentwickelten ConfigWizards lassen sich zudem firmenspezifische, auf eigene Anforderungen bzw. CAD-Richtlinien ausgerichtete Prüfkonfigurationen intuitiv, schnell und sicher aufbauen.
Die für das Arbeiten mit dem ConfigWizard benötigten Kenntnisse können dem Administrator daher problemlos im Rahmen eines maximal 1-tägigen Installations- und Konfigurationsworkshops vermittelt werden.
Am Ende des Tages steht eine sofort einsetzbare und firmenspezifisch ausgelegte Prüfkonfiguration zur Verfügung, die vom Administrator in Eigenregie gepflegt und weiterentwickelt werden kann.


Mit Freigabe der neuen Version wurden die Lizenzkosten der Software zum ersten Mal seit 10 Jahren ein wenig angepasst.
Bei Softwarekosten von deutlich unter 1 Euro pro Inventor-Arbeitsplatz und Tag und unter Berücksichtigung von minimalstem Zeitaufwand für eine Modellprüfung ist nach wie vor davon auszugehen, dass sich eine Investition in den 3D Model-Inspector bereits ab dem ersten Monat bezahlt macht.
Die neue Version V2023.2 kann in Verbindung mit den Inventor-Version 2020,2021, 2022 und 2023 eingesetzt werden.
Anwender einer älteren Inventor-Version können dadurch die neuen Features und Erweiterungen bereits jetzt nutzen und müssen nicht bis zum nächsten eigenen Inventor Update warten.
In der Umstiegs- und Einführungsphase ist darüber hinaus ein paralleler Einsatz der aktuellen und einer älteren Version des 3D Model-Inspectors problemlos möglich.

Sie möchten mehr erfahren, oder möchten unsere Beratung? Dann freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Seit Jahresbeginn steht die neue Version V2023.2 des 3D Model-Inspectors für die Qualitätsprüfung von Inventor-Bauteilen, -Baugruppen und -Zeichnungen zur Verfügung. Wie bereits in den vergangenen Releases, stammt der überwiegende Teil der Neuerungen und Erweiterungen aus dem 3D Model-Inspector Anwenderkreis.
Durch die Möglichkeit, zusätzliche Prüf- und Qualitätsanforderungen aus der eigenen Inventoranwendung direkt als Erweiterungswunsch beim Hersteller einzureichen, hat sich der 3D Model-Inspector konsequent zu einem wertvollen Werkzeug mit sehr hohem Praxisbezug weiterentwickelt.

3D Model-Inspector V2023.2 verfügbar!

Neben den auf gezielten Kundenwunsch erweiterten Möglichkeiten für die Prüfung von Skizzen, Zeichnungsansichten, Bemaßungen, Zeichnungssymbolen, u.a. ist der neue 3D Model-Inspector nun auch in der Lage, Prüfoptionen wesentlich flexibler auf das zu prüfende Inventor-Modell anzuwenden.

So kann beispielsweise in einer Prüfkonfiguration vorgegeben werden, dass ein und dieselbe IPT-Prüfung in einem Blechbauteil mit anderen Sollwerten und/oder anderer Gewichtung (Hinweis, Warnung, Fehler) als in einem Standard-Bauteil durchgeführt wird.
In ähnlicher Art und Weise kann z.B. bei der IAM-Prüfung zwischen Schweißbaugruppen und Standard-Baugruppen, oder bei IDW-/DWG-Prüfung zwischen Bauteil- und Baugruppen-Zeichnungen unterschieden werden.

Auch bei der, für die automatisierte Prüfung größerer Datenmengen im Batchprozess ausgelegten 3D Model-Inspector StandAlone-Version, wurde die Flexibilität nochmals deutlich gesteigert.
Batch-Prüfungen sind ab sofort auch als 'iProperty-gesteuerte AutoChecks', d.h. ohne explizite Angabe einer anzuwendenden Prüfkonfiguration möglich.
Der 3D Model-Inspector ist hierfür in der Lage, die zur geprüften Inventor-Datei passende Prüfkonfiguration durch Auswertung von iProperties automatisch zu ermitteln.
Im Umgang mit iProperties zählen die zahlreichen Möglichkeiten zur Prüfung von iProperty-Werten zweifelsohne auch zu den großen Stärken des 3D Model-Inspectors.

Von der einfachen Überprüfung, ob bestimmte iProperties ausgefüllt wurden, der Prüfung auf nicht zugelassene iProperty-Werte, der Vorgabe von einzuhaltenden iProperty-Wertelisten, bis zur Syntaxprüfung des iProperty-Wertes durch Vorgabe von Wildcard-Mustern oder RegularExpressions bietet der 3D Model-Inspector nahezu immer eine passende Antwort auf alle iProperty-Fragen und Anforderungen.

Eine Übersicht der aktuellen Prüfmöglichkeiten für IPTs, IAMs und IDWs/DWGs in der Version V2023.2 zeigt das Datenblatt des 3D Model-Inspectors: Download

Am Anspruch, dass eine Modellprüfung des 3D Model-Inspectors mit einem Knopfdruck ausführbar sein muss, wurde selbstverständlich auch in der neuen Version festgehalten.
Anwenderschulungen sind demzufolge bei Einführung der Software nicht erforderlich.

Mit Hilfe des ebenfalls weiterentwickelten ConfigWizards lassen sich zudem firmenspezifische, auf eigene Anforderungen bzw. CAD-Richtlinien ausgerichtete Prüfkonfigurationen intuitiv, schnell und sicher aufbauen.
Die für das Arbeiten mit dem ConfigWizard benötigten Kenntnisse können dem Administrator daher problemlos im Rahmen eines maximal 1-tägigen Installations- und Konfigurationsworkshops vermittelt werden.
Am Ende des Tages steht eine sofort einsetzbare und firmenspezifisch ausgelegte Prüfkonfiguration zur Verfügung, die vom Administrator in Eigenregie gepflegt und weiterentwickelt werden kann.


Mit Freigabe der neuen Version wurden die Lizenzkosten der Software zum ersten Mal seit 10 Jahren ein wenig angepasst.
Bei Softwarekosten von deutlich unter 1 Euro pro Inventor-Arbeitsplatz und Tag und unter Berücksichtigung von minimalstem Zeitaufwand für eine Modellprüfung ist nach wie vor davon auszugehen, dass sich eine Investition in den 3D Model-Inspector bereits ab dem ersten Monat bezahlt macht.
Die neue Version V2023.2 kann in Verbindung mit den Inventor-Version 2020,2021, 2022 und 2023 eingesetzt werden.
Anwender einer älteren Inventor-Version können dadurch die neuen Features und Erweiterungen bereits jetzt nutzen und müssen nicht bis zum nächsten eigenen Inventor Update warten.
In der Umstiegs- und Einführungsphase ist darüber hinaus ein paralleler Einsatz der aktuellen und einer älteren Version des 3D Model-Inspectors problemlos möglich.

Sie möchten mehr erfahren, oder möchten unsere Beratung? Dann freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Anmeldung Newsletter
Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung

Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

 

Webinaraufzeichnungen

Webinar verpasst? Kein Problem.
>> Zu den Aufzeichungen